Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Coaching und Therapie?

Zwischen Coaching und Therapie bestehen tatsächlich deutliche Unterschiede.

Denn Coaching richtet sich an Menschen, die berufliche oder persönliche Herausforderungen zu bewältigen haben, denen sie sich grundsätzlich gewachsen fühlen. Selbst wenn zeitweise das Gefühl von Überwältigtsein oder Überforderung entsteht, können Coaching-Kunden mit Hilfe weniger Gespräche die für sie geeigneten Lösungsansätze finden und im Alltag umsetzen. Weil das oftmals recht schnell geht, spreche ich dabei gerne von Kurzzeit-Coaching.Demgegenüber ist eine Therapie meistens auf eine längere Zeitdauer ausgerichtet. Außerdem werden Therapiesitzungen in der Regel dann von Haus-

oder Fachärzten „verschrieben“, wenn deutliche Beeinträchtigungen des alltäglichen Lebens vorliegen: z. B. wenn ein Mensch längere Zeit unter psychosomatischen Beschwerden, Angstzuständen, Depressionen oder Abhängigkeiten leidet.In unserem Kennenlern-Gespräch finden wir gemeinsam heraus, ob Sie mit einer Fragestellung kommen, die wir gut mittels Coaching bearbeiten können oder ob therapeutische Gespräche (bei niedergelassenen Psychotherapeuten) der bessere Ansatz ist, damit es Ihnen bald wieder rundherum gut geht.